Deutsche Bahn bei Google+: Best Practice für dialogorientierte Kommunikation

Die Deutsche Bahn sorgte in diesen Tagen für einige Verwunderung im Social Web. Grund dafür waren zahlreiche Einkreisungen von Personen der offiziellen Pages bei Google+. Ich habe das Social-Media-Team der DB Bahn dazu befragt und sehr interessante sowie einleuchtende Antworten bekommen. Unternehmen, Marken und Organisationen können hier von der Bahn lernen. Weiterlesen

Facebook Fanseiten: Fans müssen auf neue Kommentarsortierung vorbereitet werden

Facebook schraubt aktuell wieder an der Kommentarfunktion für Fanseiten. Was die Admins sich schon lange erträumt haben, wird endlich Wirklichkeit: Optionen für die Sortierung der Kommentare eines Seitenposts. Für die Fans bedeutet das allerdings zunächst nur eins: Verwirrung! Daher sollten die Fanseiten jetzt reagieren und sie vorbereiten. Weiterlesen

Facebook auf dem Weg zur digitalen 2-Klassen-Gesellschaft

Eigentlich mag ich Facebook durch den neuen Newsfeed wieder deutlich mehr als noch vor wenigen Monaten. Doch eine echte Liebe will sich einfach nicht einstellen – dafür gibt es zu viele Baustellen, die die Nutzung immer wieder erschweren. Dabei sitze ich mit dem aktiviertem Newsfeed ja sogar in der ersten Klasse, während viele Nutzer immer noch ganz ohne neuem Newsfeed, der Graph Search und jetzt auch den Hashtags in der 2. Klasse unterwegs sind. Weiterlesen

Social Media Strategie: Warum ich lieber Angeln als Fisch verkaufe!

Die klassischen PR-Agenturen scheinen zunehmend Probleme zu bekommen. Wer zu lange an den klassischen PR-Methoden festgehalten hat, schaut jetzt sehnsüchtig in die Richtung derer, die schon früh auf Öffentlichkeitsarbeit im Social Web umgesattelt haben oder gar erst aus dieser Grundidee heraus gegründet wurden. Aber die klassische PR hat noch ein weiteres Problem: Sie sind Fischverkäufer und müssen sich auf dem Markt gegen die vielen anderen Marktschreier durchsetzen. Was würde eigentlich passieren, wenn man auf diesem Fischmarkt Angeln verkaufen würde? Weiterlesen

Von Love Brand vs. Tütensuppe bis Relevanz vor Reichweite [#d2m13]

Im Bereich der digitalen Kommunikation und des Social Media Marketings passiert aktuell sehr viel. Neue Buzzwords poppen schneller auf, als die alten verblassen. Das mag den einen oder anderen stören, aber ändern lässt sich das vermutlich nicht mehr. Worum es bei all den neuen digitalen Säuen genau geht, war Gegenstand einer aus meiner Sicht sehr interessanten Veranstaltung: Geschätzt 120 Social Medianer trafen sich in Hamburg zum Digital Media & Marketing Summit 2013. Weiterlesen

Interaktive Infografik: Welche Daten greifen die Apps bei Facebook ab

Früher wurden Programme einfach gekauft und mit Geld bezahlt. Dass das heute etwas anders ist und die vielen „kostenlosen Apps“ mit der Währung „persönliche Daten“ bezahlt werden, sollte sich herum gesprochen haben. Das gilt gerade für Apps bei Facebook – der Plattform also, die das Geldverdienen mit Nutzerdaten quasi salonfähig gemacht hat. Weiterlesen

Shitstorms: Die Macht des digitalen Mobs

Der Begriff „Shitstorm“ gehört neben Burnout zu den inflationär benutzten Modebegriffen des Jahres 2011. Alles was über einen einzelnen kritischen Kommentar hinaus geht, steht heute schnell im Verdacht ein Shitstorm zu sein. So wie heute alles was früher Stress war ein beginnendes Burnout-Syndrom darstellt. Nie gab es so viele Shitstorms wie 2011, zumindest sagt mir das mein Gefühl. Warum hat sich aber dieser digitale Pranger so etabliert? Ein Erklärungsversuch. Weiterlesen

Mein Plan für 2012: Altes bleibt, Neues kommt

Es ist Mitte Dezember, draußen wird es kaum noch hell, die Geschenke für das Weihnachtsfest sind abgehakt, der Baum gekauft. Da wird es dringend Zeit sich Gedanken über das fast abgeschlossene Jahr zu machen und sich Ziele für das kommende Jahr 2012 zu stecken. Für mich war 2011 äußerst spannend, aber meine Pläne sehen ein noch spannenderes Jahr 2012 voraus. Weiterlesen

Scheitert Google+ an fehlender Marken-Identifikation?

Google+ wird scheitern, schreibt Hubertus von Lobenstein auf seinem Blog. Als logischen Grund dafür führt er die fehlende Marken-Identifikation der führenden Google-Mitarbeiter an, von denen nur zwei der 18 Vorständler die eigene Plattform aktiv nutzen. Doch wie soll man an den Erfolg einer Plattform glauben, wenn selbst Larry Page & Co. sie nicht nutzen? Eine berechtigte Frage – und eine mögliche Antwort. Weiterlesen

Pro-Accounts im Social Web: Warum Facebook, Twitter und Google+ was kosten sollten

Wer sich mit dem Publizieren im Internet beschäftigt, wird nicht um die Frage herum kommen, wie die eigenen Inhalte im Internet finanziert werden können. Ein leidiges Thema, gerade für kleinere Verlage oder auch Blogger. Eine Mitschuld tragen daran die großen Player im Social Web. Da Facebook, Twitter und Google+ immer mehr zur Verbreitung von Inhalten beitragen und dem Nutzer nichts kosten, verstärken sie die Kostenloskultur. Pro-Accounts könnten die Lösung für dieses Problem sein und alle Seiten gleichermaßen glücklich machen. Weiterlesen