Warum Google+ gut für Facebook ist

Lange Zeit war Facebook der alleinige Platzhirsch bei den Social Networks, alle anderen waren zu weit weg von den mittlerweile wohl fast 800 Millionen Nutzern. Doch dann kam Google+, der vielleicht letzte Versuch des Webgiganten Google endlich einen Fuß auf den riesigen Markt für Social Networks zu bekommen. Der erste Eindruck vieler, wenn auch längst nicht aller Early Adopter, war erstaunlich positiv und schnell waren die ersten Vergleiche mit Facebook gezogen.

Was Google+ kann und Facebook nicht – oder ist es umgekehrt?

Und das ist auch kein Wunder, ähnelt Google+ in seinem Wesen und dem Aufbau schon sehr dem Marktführer. Nach gerade mal drei Wochen hatte Google+ bereits die Marke von 20 Millionen Nutzern geknackt, aktuell dürften es also schon deutlich mehr sein. Und dabei ist Google+ noch nicht einmal aus der Betaphase herausgekommen. Da kann sich Facebook ja schon mal warm anziehen, wenn sich erst die Massen auf Google+ stürzen. Oder auch nicht, denn den Vorsprung den Facebook gegenüber Google+ aufgebaut hat, kann der Herausforderer nicht mal eben im Vorbeigehen aufholen. Und wie gut der neue Konkurrent dann bei der Masse ankommt, muss sich eben noch erst erweisen – ich bin da ehrlich gesagt etwas skeptisch.

 

Google+ wächst enorm schnell, aber ist es auch massentauglich?


Was soll man denn antworten, wenn man gefragt wird: „Und? Was macht dieses Google-Plus-Dingens denn so viel besser, dass ich dahin wechseln muss?“. Na klar, für uns Geeks und Nerds gäbe es da sicher die eine oder andere Sache, aber sind die massenkompatibel? Und wenn sie massenkompatibel sind, werden sie dann auch von der Masse als Bereicherung, Mehrwert oder gar Alleinstellungsmerkmal anerkannt? Ich glaube das eher nicht! Okay die Animated Gifs sind natürlich ein Knaller-Feature (nicht), aber braucht man das, um mit seinen Freunden in Kontakt zu bleiben? Nicht wirklich.

Ist Google+ nur ein Konkurrent oder mehr ein Katalysator für Facebook?

Für mich ist Google+ ein tolles neues Netzwerk, das ich jeden Tag mehr zu schätzen lerne. Das mal vorweg. Aber ein Facebook-Konkurrent ist es noch lange nicht. Ich sehe das sogar genau gegenteilig – ich glaube Facebook wird durch Google+ noch weiter zulegen und noch besser werden!

Jeder halbwegs kritische Mensch, der einen Facebook-Account besitzt, weiß, dass dort nicht alles so läuft, wie es aus Sicht der Nutzer sein sollte. Diese Kritik habe ich drüben bei t3n auch so geäußert. Und ja, ich nutze Facebook oft und gerne. Das schließt für mich Kritik aber nicht aus. Ganz im Gegenteil: Nur wer etwas regelmäßig nutzt, kann sich ein kritisches Urteil erlauben! Das wird oft vergessen wenn man etwas kritisiert und sich jemand auf den Schlips getreten fühlt. Kritik ist für mich auch nicht negativ, sondern eine Art von Feedback, das gut genutzt nur helfen kann. Und an Facebook gab es in der Vergangenheit reichlich zu kritisieren, aber genutzt hat es Mark Zuckerberg eher nicht. Und genau das wird er sich in Zukunft in dieser Form nicht mehr leisten können, denn gab es früher auch bei den größten Fails keine Alternative, so gibt es jetzt Google+.

Google+ wird zum Innovationsmotor für Facebook – so lautet meine provokante These. Erstes Indiz dafür war die Integration von Skype. Ich glaube nicht daran, dass sie zufällig so kurz nach dem Einstand von Google+ fertig geworden ist. Da wurden einige Nachtschichten gemacht, um dem neuen Konkurrenten bloß kein Alleinstellungsmerkmal zu gönnen.

Ich bin überzeugt, Mark Zuckerberg hat bereits einige weitere Ideen für neue Features in der Schublade. Bis zum Jahresende wird das Innovationstempo bei Facebook wieder stark zunehmen, denn Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Und wirklich schön daran ist: Der Gewinner wird nicht Facebook oder Google+ sein, sondern der Nutzer!

16 Gedanken zu “Warum Google+ gut für Facebook ist

  1. Bin auch mal gespannt was Facebook dem so alles entgegen werfen wird. Konkurrenz ist immer gut und Google hat vorallem Interfacetechnisch einiges auf den Tisch gelegt.

    Auf die Frage was man denn antworten solle wenn man gefragt wird: „Und? Was macht dieses Google-Plus-Dingens denn so viel besser, dass ich dahin wechseln muss?“
    Gibt es eigentlich nur eine wirkliche, dafür aber ziemlich wichtige, Antwort: Es hat das Follow Prinzip von Twitter übernommen und ist damit weniger soziales Netzwerk, als News und Kommunikations Tool. Außerdem wird es sich durch die “Offenheit” der Profile eher als digitale Visitenkarte oder “zentrale Identität” etablieren als ein Facebook Profil.

    • Gerade das Followprinzip von Google+ dürfte für viele Facebooker sehr gewöhnungsbedürftig sein und einige sicher auch erstmal abschrecken – man ist ja gerne kontrolliert unter sich im Social Web :D

  2. Die Skype Jungs werden bestimmt vor der Veröffentlichung Nachtschichten eingebaut haben, jedoch war die Pressemitteilung schon vor dem start von Google+. Ich glaube daher, dass die Termine einfach Zufällig aufeinander gefallen sind.

    Ich bin gespannt was sich bis ende dieses Jahres noch alles bei Facebook tut. Vielleicht hören die jetzt wirklich mal auf die Nutzer. Vor allem bin ich gespannt ob sie das Design noch mal deutlich überarbeiten. Momentan sieht Facebook nämlich total überladen und steinzeitmäßig aus wenn man von Google+ kommt.

    Und auf die Frage was an Google+dingens besser ist kann man eigentlich nicht richtig antworten. Schlussendlich heißt es momentan dann sowieso: “Das ist ja schön aber meine Freunde sind bei Facebook” -.-

  3. Was macht dieses Google-Plus-Dingens denn so viel besser, dass ich dahin wechseln muss?“
    Die Antwort auf diese Frage ist einfach eine Glaubenssache.
    Dazu muss ich erst einmal auf meine Affinitäten eingehen bevor ich mit Bespielen anfange.
    Ich nutze die komplette Bandbreite der “Social Networks” um in irgend einer Art und Weise mich anderen mitzuteilen, Arbeitsergebnisse zu präsentieren (Fotografie), um mit alten Freunden in Kontakt zu bleiben etc. pp.

    Ich denke mal das sind Kriterien die sich bei jedem irgendwo wieder finden der solche Dienste nutzt.

    Nun komme ich zu…
    Part 1 (mich mitteilen):
    Mitteilen kann ich mich auf Facebook auf beste Art und Weise. Meine Nachricht erreicht eine riesige Masse an Nutzern die entweder was mit meiner Information anfangen können / wollen oder auch nicht. Geht bei G+ auch.

    Part 2 (Arbeitsergebnisse präsentieren)
    Funktioniert auf Facebook hervorragend. Ich kann was posten und ich bekomme Feedback, danach ist es ab einer “Freundesliste” von 100 Personen nach ca. 2 Stunden aus allen Timelines verschwunden.
    Poste ich jedoch eine meiner Arbeiten auf G+ taucht es, wenn ich es gezielt poste,
    ggf. etwas länger in der Timeline des Circles auf und die Information kommt denjenigen zu Teil die es auch interessiert.
    Da geht in meinen Augen der Punkt definitif an G+.

    Part 3 (Alte Freunde / Bekannte):
    Das ist der Punkt bei dem Facebook wohl punkten wird.
    Der Mensch ist ein “Gewohnheitstier” welches sich mit bekannten Strukturen wesentlich lieber auseinandersetzt als mit Veränderung.
    Viele meiner Kontakte auf der Welt sind bei Facebook und das ist schön so.
    Ich habe eine zentrale Anlaufstelle für Kontakte.
    (Punkt an Facebook)

    mein Fazit:
    In seiner derzeitigen Struktur ist G+ viel mehr ein soziales Informationsportal mit Chance nach oben (ohne auf fehlende Funktionen einzugehen um ein Social Network zu werden)
    Facebook wir in meinen Augen weiterhin den Markt, was Direktbeziehungen /- kontakte betrifft, beherrschen.
    Andererseits muss ich sagen das ich durch G+ schon etliche Menschen aus der ganzen Welt (vor allem über Hangouts) schätzen gelernt habe als es in Facebook jemals hätte passieren können.

    Beide Portale haben ihre Potentiale und nutzen werde ich sie beide.
    Facebook um mit Menschen in Kontakt zu bleiben und G+ um meinen Horizont zu erweitern und neue Menschen kennen zu lernen. Das funktioniert damit nämlich bestens. Die Zeit wird zeigen was geschieht. ;)

    • Du bringst ganz gut auf den Punkt warum ich Facebook und Google+ ungern vergleiche, bzw. miteinander gleich stelle. Facebook eignet sich gut um mit Bekannten in Kontakt zu bleiben, G+ eignet sich gut um neue Leute kennen zu lernen und mit Nachrichten versorgt zu werden. Auch wenn die Mechanismen in gewisser Weise gleich sind, von der Herangehensweise her sind das unterschiedliche Dinge. Daher wird meiner Meinung nach beides nebeneinander Existieren können und seine Nutzerschaft finden/halten.

  4. Das was Zuckerberg gemacht hat, war schon genial: Stellt eine “leere” Plattform zur Verfügung und lässt diese sich von den Usern füllen, trotz merkwürdiger Datenschutzrichtlinien, etc. Das wurde und wird sehr oft diskutiert. Durch diese Daten wird nun viel Geld verdient.
    Und jetzt kommt Google+… Von Anfang an wurde es fast ausschließlich mit den großen Plattformen verglichen, natürlich auch zu Recht. Nur möchte ich nicht nur einen, sondern mehrere Schritte weiter gehen:
    Google+ hat für mich schon im Jahre 1996 angefangen, mit BackRub, dem Vorläufer von Google. Und von Anfang an war das Ziel: Daten sammeln, Daten, Daten und nochmals Daten. Auch das ist hinlänglich bekannt.
    Von daher hast Du Recht, dass Google nicht bei null anfängt. Und vor allem gab es da ja schon Versuche, die “kläglich” gescheitert sind. Doch sind sie das eigentlich wirklich? Also nehme ich die erzielten Gewinne und vergleiche wieder, dann ist das sicherlich so.
    Aber Google will meiner Meinung nach ganz woanders hin. Die “gescheiterten” Versuche sind jetzt sehr wertvolle Erfahrungen und die vorhandenen Daten das größte Kapital. All die Unternehmungen von Google “sozial vereinen”, das wird das Ziel sein. Und ich bin davon überzeugt, dass es gelingen wird. Google+ wird ein sehr mächtiges Werkzeug werden, für jeden von uns. Und Facebook wird es natürlich auch noch geben, doch hat das eine ganz andere Qualität. Bei Google+ geht es nicht nur um die Kreise, ganz sicher nicht. Das bestehende Google Imperium sozial vernetzen, und benutzerfreundlich gestalten. Der User soll sich wohlfühlen und sich von Google leiten lassen. Die Daten dazu haben sie ja schon. Darum geht es wohl eher.
    Und manchmal habe ich auch Angst davor…

  5. Ich finde GOOGLE+ könnte sogar Facebook helfen mächtiger zu werden und das Facebook Image zu bessern, denn jetzt könnten User in der Datenkrake GOOGLE ein neues Social Network Feindbild finden und Facebook sich genau in dieser Situation als “Ihre Daten sind bei uns sicher” darstellen.

    Allgemein finde ich das ganze GOOGLE+ Ding als fail und sogar gefährlicher als Facebook. Ein Virus oder Hack in Google+ könnte viel schlimmere Auswirkungen haben als bei Facebook haben.
    http://millus.kulando.de/post/2011/07/16/google-die-gefahr-google-bluff-teil-2

    Ich habe jetzt mein Google+ Account, doch sehe kaum etwas positives darin.
    Aber das Plus haben sie von mir geklaut, als ich einen Blogbeitrag über ein mögliches MySpace+ geschrieben habe. :)

  6. Und wer weiß, wann Facebook seine neue Community Facebook+ ins Leben ruft :)
    Was Facebook jetzt noch mehr nach vorne bringen könnte, ein Facebook Browser (oder direkt ein ganzes Facebook Betriebssystem?)

  7. Wenn man unbedingt Google+ und Facebook vergleichen möchte, dann hat Facebook aus zwei Gründen einen schweren Stand.
    1. Die ansprechenden neuen Circles gegen das bestehende Filtersystem: Um nur eine Funktion zu nennen, die im bereits existierenden Konstrukt schwer anzupassen ist. Die aktuellen Neuerungen wirken sehr schwerfällig auf mich.
    2. Sieht man die beiden Netzwerke als direkte Konkurrenz, dann hat Google eine breite Basis (siehe Suche und andere Services), auf die man sich wieder zurückziehen könnte und Facebook hat…

  8. Ich hoffe auch, dass Mark Zuckerberg noch weitere Idee haben wird, um Facebook zu verbessern. Im Moment sind es ja leider die sinn- und hirnlosen Spiele-Apps, welche durch Facebook geistern. Richtig gute Neuerungen gab es in der letzten Zeit nicht. Google+ macht neugierig und bringt einige neue Features mit, was zumindest für den Moment sicherlich interessant ist. Was Google jedoch glasklar von Facebook unterscheidet, sind die Features eMail, Kalender, Dokumente respektive deren Verschmelzung. Da hat Google eindeutig die Nase vorn.

  9. Pingback: Google Plus und das Kurzzeitgedächtnis der Social Media Berater

  10. Ich gehe fest davon aus, das Google+ fest mit Android verbunden wird und man beim ersten Start eines neuen Android-Handys auch gleich gefragt wird, ob man direkt einen +-Account erstellen möchte, oder das Handy mit einen bestehenden Account verbinden möchte. Da kann Google so einige User mit generieren. Bei derzeit um die 500.000 neuen Aktivierungen von Android-Handys kommt sicherlich einiges zusammen.

    Für mich als Android-Handy-Benutzer ist es super, das die Bilder die ich mit dem Handy mache, direkt bei Google+ landen und ich für einen Post am Rechner bei Google+ einfach nur in die Rubrik “Fotos vom Telefon” gehen muss und schon landet das Bild im Stream, ohne das Handy mit dem Rechner zu verbinden. Super bequem. Bei Facebook geht das nicht so einfach.

  11. Ich war vorhin schon mal hier vom Buero aus, jetzt Zuhause vom Netbook meiner Freundin ist das Design aber irgendwie zerschossen. Ich habe leider keine Ahnung, welcher Browser auf hier verwendet wird.

  12. Generell wird es langfristig sicherlich nur ein Soziales Netzwerk geben, in dem sich die breite Masse der User aufhält. Ob das nun Facebook oder Google+ ist, hängt sicherlich zum großen Teil von den Netzwerken selbst ab. Oder könnten Facebook und Google+ langfristig vielleicht zusammenwachsen? Aber gehen wir davon mal nicht gleich aus.. ;-)

    Ich denke, daß es generell verschiedene mögliche Szenarien gibt:
    Wie beschrieben wird Google+ mit Ideen und Innovationen der Motor für die weitere Entwicklung für Facebook. Dann wird Facebook entweder deutlich besser (auch was den Umgang mit persönlichen Daten angeht) und behält seine Marktdominanz in diesem Fall zu recht.
    Oder aber Facebook kann den Vorsprung zwar halten, implementiert aber nur die Funktionen, mit denen die Massen zwar zu begeistern sind, ändert seine grundlegende Haltung aber nicht. Dann steht Google+ wenigstens noch die Positionierung als seriöses Soziales Netzwerk für ernsthafte und verantwortungsvolle User offen. Quasi eine Art Elitenetzwerk ;-)
    Und dann gibt es natürlich noch die Möglichkeit, daß Google+ an Facebook vorbeizieht. Da müßte Facebook aber schon einiges so richtig schlecht (weiter) machen und sich nur wenig von Google+ inspirieren lassen. Denn der Riesen-Vorsprung, den Facebook in Bezug auf die Anzahl der User nun einmal hat, dürfte wirklich nur sehr schwer und auch nur mit der Hilfe von Facebook selbst einzuholen sein.
    Grundsätzlich sollte aber die Qualität der Netzwerke spürbar zunehmen. Ob nun generell, oder in Form eines hochwertigen Elitenetzwerkes – das bleit erst einmal abzuwarten. Ich selbst fühle mich bei Google+ jedenfalls recht wohl!

  13. Pingback: Wer gewinnt das Rennen? Google Plus, Facebook oder Twitter? - BisCulmCom Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>